Wie vermiete ich mein SUp?

Hilfreiche Tipps und Tricks

Seit einigen Jahren finden die Standup Paddling Boards (SUP) immer mehr Anhänger. Während die Kitesurfer nicht jeden See nutzen können, stellt sich diese Frage nicht für Besitzer eines SUP Boards. Was machst du aber, wenn es keine Gelegenheit gibt das Board selbst zu nutzen? Eine Idee wäre, dein SUP zu vermieten und so nebenbei noch Geld zu verdienen.

Warum du dein SUP vermieten solltest

Nicht jeder möchte Geld für ein Sportgerät ausgeben, wenn es nur für eine Jahreszeit nutzbar ist. Zudem muss ein ruhiger Binnensee in der Nähe sein, damit die Fahrt mit einem SUP überhaupt möglich ist. Wer ein solches Funboard kauft, benötigt Platz in seiner Wohnung, Garage oder Keller. Das ist die Chance zu überlegen, ob du nicht einem solchen Interessenten dein SUP verleihen möchtest. Hast du möglicherweise sogar zwei SUPs, verdienst du auf diesem Wege mit deinem Equipment gutes Geld und musst dein SUP nicht verkaufen mangels Platz.

SUP

Die Zielgruppe für die Vermietung eines SUPs

Verfügt der Binnensee über einen Bootsverleih, sind oftmals alle möglichen Verleihboote und Funsport-Equipment ausgebucht. Dies ist für Wassersportler ärgerlich. Das könnten aber alles deine Kunden werden. Als zukünftige Kunden kommen somit Neueinsteiger, Interessenten, Windsurfer, Kiter und Familien infrage.

Da nicht jeder bereit ist für ein SUP, welches nur drei oder viermal im Jahr benutzt wird, die hohen Anschaffungskosten zu übernehmen, ist dies deine Chance. Je nach Standort kannst du so mit deinem SUP Geld verdienen.

Risiken bei der Vermietung

Jede Vermietung eines Objekts hat seine Risiken. Vermietest du über einen Drittanbieter, wie etwa Oceanshare, übernimmt dieser im Rahmen einer Haftpflichtversicherung die Haftung auf mögliche Schäden. Die zu benennenden Risiken liegen bei:

– leichte Beschädigungen
– schwere Beschädigungen
– wirtschaftlicher Totalschaden
– Diebstahl

Daher sollte mit dem Kunden das SUP bei Abholung genau angeschaut werden und bei Rückgabe ebenfalls.

Für eine SUP Vermietung die relevanten Kunden finden

Natürlich sind SUPs überall dort gut zu vermieten, wo ein Binnensee oder offenes Gewässer vorhanden ist. Willst du dein eigenes Start Up gründen im Bereich der Vermietung, kannst du über folgende Portale Kunden ansprechen:

– eBay und eBay-Kleinanzeigen
– Anzeigenportale und Zeitschriftenwerbung
– eigene Webseite
– Oceanshare

Beachte aber die jeweiligen Vor- und Nachteile. Über die eBay-Portale werden viele Kunden erreicht, die aber nicht unbedingt aus deiner Gegend kommen. Hierbei ist zudem die Abwicklung einer Vermietung nicht günstig. Denn es fallen Gebühren für das Portal und Zahlungsdienstleister wie PayPal an. Lokale Werbung in Stadtportalen und Zeitschriften ist mit hohen Kosten verbunden. Ebenfalls sehr aufwendig ist der Aufbau einer eigenen Webseite. Es fallen nicht nur laufende Kosten für das Webhosting an, sondern auch für Anzeigenschaltung im Internet.

Oceanshare Wassersportverleih von Locals

Eine effektive Möglichkeit ist die Vermietung über ein spezialisiertes Portal anzubieten. Damit wärst du in der Lage einen eigenen SUP Verleih zu gründen. Besuche dafür den Anbieter Oceanshare. Hier kannst du nicht nur dein SUP verleihen, sondern auch ein SUP verkaufen für den Fall einer Neuanschaffung. Über Oceanshare ist dein SUP versichert, eine einfache Buchungsmaske sorgt für eine schnelle Reservierung und auch das Marketing wird übernommen. Es sind vor allem die Großstädte wie Hamburg, Berlin, Köln oder München mit ihrem Umland, wo im Sommer viele Städter an die Badeseen fahren.

Oceanshare Wassersportverleih von Locals

Fazit
Nutze die Vermietung deines SUPs über das Portal Oceanshare. Du entscheidest, ob eine sporadische Vermietung oder der Aufbau eines Start Ups gewünscht ist. Neben einer professionellen Unterstützung bei der Buchung eines Kunden, übernimmt das Portal die notwendigen Marketingmaßnahmen und versichert dein Equipment.